+++ Wahlprogramm der Bundesgrünen zur Bundestagswahl 2017 +++













Die geliebte alte Glühbirne wird vielleicht  demnächst geklont...




Startseite
Bundestagskandidat
Shahabuddin Miah
Der Bürgerbus geht an den Start
Stellungnahme der Ratsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen zum Haushaltsentwurf 2017
Neuer Anlauf für den runden Tisch
Kommentar zur Besoldung von Schulleitern in Grund- und Hauptschulen
Heimat.Land.Grün
Baumpflanzaktion 2016
Leserbrief: "Großprojekt" Einkaufscenter gescheitert...
"Leben mit dem Schwund" - Demographie-Projekt
"Grüne-Rede-Zeit"
Soestbach-Brücke
Chronik einer Koalition
Kein FRACKING in Welver!!!

Unsere Ratsfraktion für die neue Wahlperiode
Hühnermastställe in Welver?


Wir danken allen Wählern in Welver, die uns Grünen mit ihrer Stimme ihr Vertrauen geschenkt haben!!!



Bundestagskandidat


Shahabuddin Miah, unser Kandidat im Wahlkreis 146, Kreis Soest
für die Bundestagswahl 2017

Geboren: 1956 in Bajiput, Madaripur, Bangladesch
Ausbildung: Studium der Elektrotechnik in Dortmund
Beruf: Dolmetscher, Geschäftsführer des eigenen Übersetzungsbüros MIAH

Partei:
Mitglied der GRÜNEN seit 2009
2011 bis 2014 Sprecher im OV Werl
seit 2015 Ratsmandant in Werl

Engagement:
Gründungsmitglied im Vorstand des Vereins „Madaripur-Hilfe e.V.“
Mitglied des Vereins „NETZ“ (Hilfsorganisation für Bangladesch)
seit 2014 Mitglied des Integrationsrat in Werl

"Durch meine Herkunft aus Bangladesch – einem so genannten „Dritte-Welt-Land“ – liegt es nah, mich für Umweltschutz einzusetzen. Der Klimawandel macht meinem Geburtsland sehr zu schaffen. Aber auch in meiner jetzigen Heimat können und müssen wir uns für eine saubere Umwelt einsetzen, damit wir unseren Teil dazu beitragen, dass der Klimawandel nicht noch schneller fortschreitet.

Als Sprecher der Grünen im Ortsverband Werl setze ich mich für eine intakte Stadt und eine ökologische Landwirtschaft ein.

Ich habe die Vision von einer friedlichen Welt. Es gibt so viele Kriege, die Abertausenden das Leben kostet. Wir Grüne waren immer für Frieden und wir müssen uns für diplomatische Lösungen einsetzen, in Dialog treten, anstatt Kriege zu führen. Was passiert zur Zeit in Myanmar, Syrien, Irak, Afghanistan, Libyen und in einigen anderen afrikanischen Staaten? Wer Waffen in Krisengebiete liefert, wissen wir genau. Die Waffenlieferungen müssen dringend eingeschränkt werden.

In meinem Heimatort mit über 30.000 Einwohner*innen fehlten Schulen für Kinder, und damit auch die Chancen zur Bildung und Verbesserung der Lebens- und Arbeitssituation. Mit meinem Verein „Madaripur-Hilfe e.V.“ habe ich mit vielen Sponsor*innen dafür gesorgt, dass wir bisher zwei Schulen gründen konnten.

Ich engagiere mich im Integrationsrat und helfe Asylsuchenden mit Rat und Übersetzungen, sich in der neuen Situation zurecht zu finden. Als Geschäftsführer meines eigenen Übersetzungsbüros erhalte ich als Dolmetscher am Gericht Einblicke in die Abwicklung von Asylverfahren."


Der Bürgerbus geht an den Start
Unser grünes Banner ist direkt über der Frontscheibe des neuen Welveraner Bürgerbusses optimal und werbewirksam platziert! Wir sind froh und stolz, dass wir zu den Sponsoren und Initiatoren gehören dürfen...
Mehr Informationen darüber im Bericht des Soester Anzeigers!



AKTUELL:
Mit einem entsprechenden Antrag im Welveraner Rat nehmen wir einen neuen Anlauf, um hier vor Ort die Flüchtlingsarbeit besser zu koordinieren.
Der Soester Anzeiger berichtet am 18.11.2016!

Auf der Facebook-Seite der Welveraner Grünen gibt es immer aktuelle, spannende und informative Beiträge, die man bewerten, kommentieren und/oder teilen kann! Ein Klick lohnt sich allemal...

Kommentar zur Besoldung von Schulleitern in Grund- und Hauptschulen:
Die Ankündigung des Kabinettes der NRW-Landesregierung, dass Schulleiterinnen oder Schulleiter der GS und HS nun nach A 14 besoldet werden sollen, hat sicherlich deren Wohlwollen gefunden, kommt aber - schon bei Jürgen Rüttgers angekündigt - reichlich spät. Was sicherlich zu Unfrieden in den Schulleitungen führen wird, ist der Umstand, dass offensichtlich Konrektorinnen und Konrektoren "ausgespart" wurden. Es wäre nur recht und billig - genau das -, wenn die Vertreter auf A 13 angehoben würden.

Im Übrigen stellt sich mir schon seit Jahren die Frage, warum die Lehrerinnen und Lehrer der verschiedenen Schulformen nach dem Motto: kleine Kinder = geringere Besoldung; große Kinder = höhere Besoldung entlohnt werden. Warum werden nicht alle Lehrerinnen und Lehrer einheitlich zu Beginn ihrer Tätigkeit nach A 13 besoldet? Natürlich wird das viel Geld kosten. Aber Deutschland liegt im deutlich hinteren Feld der Bildungsausgaben pro Kopf gemessen an der Kaufkraft des jeweiligen Landes. Bildung ist uns Grünen sehr viel wert. Das sollte sich auch in die Rot-Grüne Regierung durchsprechen.

Da ich seit einigen Jahren als ehemaliger Schulleiter der Lippstädter Josefschule (GS) in Pension bin, sollte ich nicht in den Verdacht der eigennützigen Stellungnahme geraten; ärgere mich aber immer noch über die geringe Wertschätzung der Grundschullehrkräfte. Schöne Worte und Lobhudeleien sind genug gedroschen worden. Es mögen Taten folgen.
Johannes Kimmel-Groß





Presseerklärung: Heimat.Land.Grün
Kongress zur Gestaltung der Zukunft auf dem Land
„Diese Veranstaltung hat unseren Nerv getroffen“ stellten die Grünen des OV-Welver und viele andere Grüne aus dem Kreis Soest fest, die am Samstag wie viele andere abgereist waren: „Schon längst ist es so, dass Grüne sich für die ländlichen Räume und ihre Entwicklung engagieren. Uns hat dieses Treffen gezeigt, welche neuen Ideen existieren. Jetzt kommt es darauf an, die guten Projekte vor Ort umzusetzen, damit es wirklich eine langfristige Zukunft auf dem Land gibt.“

Mit dem Kongress Heimat.Land.GRÜN gaben GRÜNE Antworten auf die besonderen Anforderungen in den ländlichen Räumen. So diskutierten am Samstag, den 12.03. über 200 Teilnehmer aus Westfalen und Ostwestfalen-Lippe im Bildungszentrum der NRW-Landwirtschaftskammer, Haus Düsse in Ostinghausen. Dabei ging es um die Zukunft unter Beibehaltung der bäuerlichen Landwirtschaft und der Vielfalt in den ländlichen Räumen. Im Fokus standen besonders Landwirtschaft, Gesundheit, Mobilität und Digitalisierung. Neben Parteimitgliedern brachten auch zahlreiche Gäste ihre Perspektiven ein, etwa die Landfrauen, der Verkehrsclub Deutschland oder der Naturschutzbund (NABU).

Neben Landwirtschaftsminister Johannes Remmel und Gesundheitsministerin Barbara Steffens war auch Toni Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, vor Ort. Er sagte: „Es ist für uns Grüne ein zentrales Anliegen, die ländlichen Regionen lebendig und lebenswert für die Zukunft zu gestalten. Wir wollen die Herausforderungen anpacken und die Chancen besser nutzen. Das bedeutet: Raus aus der Massentierhaltung und rein in die grüne Landwirtschaft. Bäuerliche Betriebe, Handwerk und Mittelstand sind für den ländlichen Raum von hoher Bedeutung, denn so bleibt die Wertschöpfung in der Region. Wir wollen die Chancen der Digitalisierung besser nutzen und intelligente Mobilitätskonzepte für Alle stärker fördern. So kann es uns gelingen, auch strukturschwache Regionen zu stärken.“

Hier sind einige wirklich ansehnliche Ergebnisse zu sehen:
Zusammenfassung der einzelnen Foren: http://heimat-gruen.de/kategorie/foren/

Fotos vom Kongress: http://heimat-gruen.de/kongress/eindruecke-vom-kongress/

Auch in den sozialen Netzen war viel los. Hier ist eine recht umfangreiche Auswahl von Tweets, die auch noch einige Aussagen und Positionen vermitteln: http://heimat-gruen.de/kongress/hlg16-im-netz/

Pressemitteilung der Landesverbandes mit einem Zitat unseres Vorsitzenden:
http://heimat-gruen.de/kongress/gruene-bieten-chancen-fuer-laendliche-raeume/


Sehr gerne haben wir wieder bei der Baumpflanz-Aktion mitgemacht!!!


Grüne sehen bei Mast "rot" - Signal gegen Massentierhaltung
Der Soester Anzeiger schreibt am 9. März 2016 über unsere eindeutige Position zum umstrittenen Hähnchenmaststall und den Antrag an den Welveraner Rat

Apropos "Gülle"!

>>> Hier ein Link zu einer Sendung der Sevicezeit im WDR vom 04.03.2016. Der Bericht ist journalistisch gut gemacht und bemüht sich um Objektivität.
<<<



Die Zeitpunkte der verschiedenen Sitzungen des Welveraner Rates und der Ausschüsse findet man unter "Termine"!
Die Fraktionssitzungen der Grünen / Bündnis 90 sind regulär immer dienstags um 18 Uhr im Rathaus Welver!

Der Soester Anzeiger hat am 24.11.2015 unseren Leserbrief veröffentlicht












Am 2. Juli 2014 trat zum ersten Male der neue Rat zusammen,
mit dabei von der Bündnis 90/ Die Grünen Ratsfraktion Welver
:

Cornelia Plaßmann

Hubert Lutter