Am 7. Tag des grünen Wonnemonats Mai heißt es bei uns: "Den Rucksack gepackt, die Wanderschuhe an und ab auf Schusters Rappen durch die wunderschöne Gemeinde Welver!".
Wir schließen uns dem SGV Welver an, der eine Erlebniswanderung durch die Gemeinde Welver anbietet. Der SGV-Wanderführer wird Bernhard Weber sein, gleichzeitig unser grüner Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat. Treffpunkt ist gegen 9.30 Uhr das Denkmal in Nateln, alle sind gespannt!



Immerhin sind wir 13 Wanderwillige, die miteinander durch die herrliche Feldflur bei Nateln marschieren. Es geht vorbei an "Haus Nateln", einem ehemaligen Rittersitz, und an der 1000-jährigen Linde.


Wir freuen uns, dass die Sonne scheint und sie die Rapsfelder links und rechts knallgelb erstrahlen lässt. Das macht gute Laune!



Ist unsere Heimat nicht toll? In Richtung Hündlingsen erblicken wir ein Fachwerkhaus hinter dem gelben Raps.

Rast an der Friedenseiche in Hündlingsen
Zum Gedenken an das Ende des deutsch-französischen Krieges im Jahr 1871 wurde im Ortsteil Hündlingsen eine Eiche gepflanzt. 1980 wurde eine erste Ruhebank von Einwohnern aus Hündlingsen aufgestellt und in den folgenden Jahren folgten weitere Bänke, Tische und ein Blumenbeet. Heute dient dieser Ort vielen Spaziergängern, Radfahrern und Wanderern wie uns als willkommene Raststätte. Eine Gedenktafel in unmittelbarer Nähe der Eiche weist auf die historische Begebenheit hin.

Bernd Hündlings, Landwirt in Hündlingsen, zeigt uns seinen großen Hof und erzählt viel Interessantes von der Geschichte des Ortes. Natürlich muss dieses Kälbchen erst einmal wie wild am Finger nuckeln, ohne auch nur einen Tropfen Milch heraus zu bekommen...



Wie es der Zufall so will, hat Hündlings Nachbar ein Elektro-Auto und schon ist ein "Grüner-Aspekt" zu unserer Wanderung hergestellt. Bernhard, der beruflich sehr viel mit Elektrizität zu tun hat, klemmt sich sofort auf den Beifahrersitz, lässt sich alles erklären und flott durch die Gegend kutschieren.



Wir wandern weiter zur Burg Vellinghausen, einer Niederungsburg, die um 1300 erbaut wurde.
Unweit der Burg fand 1761 im Siebenjährigen Krieg die Schlacht bei Vellinghausen statt. Es riecht kräftig nach Geschichte! Heute befindet sich die Burg in privater Hand.

...und immer wieder in unserem Blickfeld: das Kraftwerk in Uentrop, wo kräftig gewerkelt wird!



Ein deftiges Mittagessen im Gasthaus Schlotmann ist jetzt aber auch dringend nötig. Klaus und Bernhard kommen endlich wieder zu Kräften!!!



Herr Tietz zeigt uns daraufhin im Eilmser Wald den äußerst seltenen Königsfarn. Die Art gilt aufgrund von Bestandsrückgängen in Folge von Biotopzerstörung als „stark gefährdet“ und steht unter Naturschutz!

...und weiter geht es in einem gemächlichen Tempo, bei dem man auch noch gute Gespräche führen kann.

Ob unserem Bernhard Weber wohl noch von einer roten Partei die Hose gesponsert wird? Wer weiß...!
Gut ist auf jeden Fall, dass keine Jungbullen unterwegs sind...




Die Sonne bringt uns doch mächtig zum Schwitzen, als es an Dinker vorbei geht. Der Rücken ist nass, die Füße brennen, es reicht langsam...



Zum Abschluss bei Witteborg unter der Riesenkastanie lässt man bei duftendem Kaffee und leckerem Kuchen oder einem kühlen Bierchen den schönen Tag noch einmal Revue passieren. Ein dickes DANKE SCHÖN an unseren Wanderführer!

Diese Wanderung war die zweite aus der Reihe des SGV: Erlebniswanderung "Natur und Landschaft". Wir sind auf die dritte im September gespannt!!!